Schließen

B3 Freude und Fahren

Auf der Bundesstraße 3 von Kassel nach Frankfurt.

September 2017. Von Markus Schönfeld mit Fotos von Wolfgang Groeger-Meier.

Bundesstrasse3.52855.jpg

Achtung! Es könnte jetzt ein bisschen melancholisch werden. Doch Wolfgang ist selbst Schuld. Stellt einem diesen wunderschönen Oldtimer vor die Nase, mitten in Kassel. Ist doch klar, dass man sofort in der Zeit zurückkatapultiert wird. Das dicke mintgrün lackierte Blech, Chrom an Fenstern und Stoßstangen. Und dann diese alte, zusammengefaltete Landkarte auf der Hutablage. Umgehend beginnen sich die Kindheitserinnerungen zu überschlagen. Welch Wucht doch manche Details haben.

Bundesstrasse3.X4467.jpg

„Hier, der Schlüssel,“ ruft Wolfgang. Der Freudenpuls geht augenblicklich nach oben. „Ehrlich?“ Doch da hab ich das lange, flache und blank polierte Metallstück schon in der Hand. Wieder so ein Stück Vergangenheit. Filigran und trotzdem solide – wie für die Ewigkeit gemacht. Warum sind moderne Autoschlüssel nur so seelenlose Plastikhüllen? Von den Autos ganz zu schweigen. Das hier war noch Qualität. Echtes Metall.

Wow – wir sind noch keinen Meter gefahren, da läuft die Gedankenmaschinerie schon auf voller Kraft. Was bringt uns dieser ganze Fortschritt eigentlich? War früher nicht alles besser? Toll Wolfgang, dass Du mir den Lauf der Zeit und seine melancholische Eindringlichkeit so unter die Nase reibst. Wir haben Kassel noch nicht einmal verlassen, und ich fühle mich schon wie ein alter Mann.

BMW2002_Bundesstrasse3.57747.jpg

Erst einige Zeit später – wir haben die etwas verzwickte Streckenführung aus dem Ballungsraum der „documenta“-Hauptstadt nach Süden gemeistert – sehe ich ein, dass diese Gefühlsduselei wohl dazugehören muss, wenn man als Neuzeit-Projektil mit vollem Großstadttempo auf eine ländliche Roadtrip-Bummelei im 70er-Jahre-Stil abgefeuert wird. Sorry Wolfgang für vorhin – aber was für eine Metamorphose!

Bundesstrasse3.54195.jpg
Doch jetzt bin ich da, halte den dünnen Lenkradkranz aus Bakelit in den Händen, lausche dem kernigen Motorklang des Zweiliters und lasse mir die frische, spätsommerliche Landluft über das Dreiecksfenster direkt in die Nase wehen. Mehr braucht es gerade nicht. Das Grinsen auf Wolfgangs Gesicht verrät mir, dass wir uns einig sind. Es gibt keine Termine, keinen eng getakteten Zeitplan für die nächsten Tage – nur uns und die Bundesstraße B3 nach Süden.

Bundesstrasse3.X3767.jpg

Die sanften Kurven und leichten Steigungen der Kasseler Berge, durch kleine Ortschaften hindurch, immer in Richtung Marburg. Auch wenn die B3 längst offiziell für etwa 40 Kilometer über die hektische Autobahn A49 geführt wird, wollen wir lieber ihren alten Streckenverlauf genießen. Geleitet werden wir auch ohne Navi von stummen Zeugen der Vergangenheit. Verlassene Gasthöfe, verfallene Tankstellen, alte Wegsteine – schnell entwickelt man einen Blick für die tristen Wegweiser der antiquierten Hauptverkehrsachse. Jahrzehntelang lagen diese Ortschaften direkt an der Bundesstraße. Sie profitierten vom Verkehr und den vielen Fremden. Doch litten sie gleichzeitig unter ihm. Heute hasten Reisende längst über das zweispurige Betonband, das sich einige Kilometer entfernt an Baunatal, Gudensberg oder Fritzlar vorbei durch die Landschaft schneidet. Die malerische Landstraße lassen alle links liegen. Lieber in vier Stunden von Frankfurt nach Berlin als nur bis Kassel. Zufällig kommt hier auf dem Land jedenfalls keiner mehr vorbei. Nur wir in unserem grünen 1975er BMW 2002.

Bundesstrasse3.52550.jpg

Doch es gibt noch andere Genießer, die sich in dieser Gegend angesiedelt – oder sie nie verlassen haben. Einige Pendler haben die Idylle nämlich längst für sich entdeckt. Sie ziehen die ländliche Ruhe dem Stadtleben vor – auch wenn es hier nur eine löchrige Infrastruktur gibt.
„Keine Kita, keine Schule, kein Café,“ sagt Jens Friedrich aus Bad Zwesten. Auch er fährt einen 1975er 2002. Einen orangefarbenen. „Inka heißt die Farbe für BMW-Fans“, schwärmt der Familienvater.

Bundesstrasse3.52661.jpg

Er begleitet uns ein Stück mit seinem Schätzchen. Ehrensache. Sein 2002 Tii mit Kugelfischer-Einspritzung hat dabei hörbar mehr Leistung als unser 02 mit Einfach-Vergaser. Im Formationsflug jagen wir über das leere Asphaltband hinter ihm her und beobachten das Heck mit dem mittigen Auspuff beim Tanz, lauschen der klangvollen Symphonie aus dem Doppelrohr, staunen wie das Fahrwerk arbeitet. Dezent mischen sich Abgase in den Duft der Landluft. Auf einen Schlag sind wir wieder jung, drehen die niedrigen Gänge aus, freuen uns wie die Schneekönige über hohe Drehzahlen, knackige Schaltvorgänge und einen guten Schnitt durch die S-Kurven. Wie lang ist das her? Und wann ist ein solcher Spaß beim Fahren eigentlich verloren gegangen?BMW2002_Bundesstrasse3_52846.jpg

Das Philosophieren über Freude und Fahren in der guten alten Zeit startet gleich nach dem Ritt, als wir an einer Backsteinmauer auf Jochen warten. Noch so einer von unserer Sorte. Der soll die 70er-Jahre-Tricolore mit seinem golf-gelben 1502 komplett machen. Und da kommt er auch schon angedonnert. Tief und laut rollt er durch die Backsteinarchitektur der ehemaligen Besteckfabrik Schwalmstadt. Das Ansauggurgeln der beiden Weber-Vergaser ist deutlich zu vernehmen. Natürlich lässt er den Motor zweimal kurz aufheulen, bevor er ihn abstellt.

BMW 2002_Bundesstrasse3_20170904_181140.jpgFoto: Markus Schönfeld

Die Rücklichter sind klein und rund. Es ist ein 1972er Modell. „Na Jungs,“ steigt Jochen grinsend aus seiner gelben Granate.
Obwohl wir uns nicht kennen, wirkt es so, als würden wir uns hier jeden Montagabend treffen. Die Freude über diese schicksalhafte Versammlung schweißt in diesem Moment zusammen. Klar sind die Autos Thema: „Hast Du den Einzelvergaser gelassen?“ „Meine Ladelampe brennt.“ „Meiner läuft im Standgas ein bisschen unrund.“ Und schnell ist man auch wieder beim Lauf der Zeit und warum dieses Gefühl von Freiheit eigentlich so selten geworden ist? Sicher – früher war auch nicht jede Autofahrt ein solches Vergnügen. Doch erlebte man gewisse Dinge ohne digitalen Schnickschnack, ohne Kunststoff-Schischi und ohne ständige Online-Ablenkung nicht viel intensiver?

Bundesstrasse3.53079

Wir machen uns auf den Weg. Auch Jochen will noch ein Stück mitfahren und das bunte Dreigestirn im Abendlicht genießen. Ganz ohne Handy, ohne Eile und ohne Ablenkung. Was für ein Anblick. Verkehr gibt es jetzt kaum noch. Die B3 gehört uns – für die ungefilterte Freude am Fahren. Sie ist nämlich noch da. Genau wie die vielen verlassenen Landstraßen. Man muss sie einfach nur mal wieder fahren.

 

Heimat Bundesstraße 3. Zum Start. https://bundesstrasse3.de/
B3 Presse. https://bundesstrasse3.de/presse
B3 Menschen und Geschichten https://bundesstrasse3.de/b3-menschen-und-geschichten/
B3 Autos und Geschichten https://bundesstrasse3.de/b3-autos-und-geschichten/
B3 Städte und Geschichten https://bundesstrasse3.de/b3-staedte-und-geschichten/
B3 Fernweh und Motoren https://bundesstrasse3.de/b3-fernweh-motoren/
B3 Info  https://bundesstrasse3.de/info/
Links https://bundesstrasse3.de/links/
Kommentare und Kontakt https://bundesstrasse3.de/kommentare-kontakt/
%d Bloggern gefällt das: