Schließen

B3 Fernweh & Motoren

Auf der Bundesstraße 3 von Frankfurt nach Heidelberg.

Bundesstrasse3_144Juni 2018. Von Jörn Thomas mit Fotos von Wolfgang Groeger-Meier.

Bundesstrasse3_4451Hallo Frankfurt! Konkret: Bornheim. Samstag morgen. Halb sieben.

Vollsommer, klarer Himmel, keine Wolke, kein Staub. Die Sonne kommt raus, strahlt noch heller als sonst. Bixenon aufgeblendet ohne Matrix. Zum Glück pustet eine Brise durch die Bornheimer Gassen, deshalb ist es noch nicht so stickig wie befürchtet. Trotzdem, bevor die Stadt sich aufheizt, gehen wir auf die B3, machen uns auf den Weg südwärts. Raus aus Frankfurt, Richtung Bergstraße.

Kaffee? Kaffee!

Wir wollen Reisen, nicht rasen. Und auch mal rechts ran fahren. Zum Beispiel an der Trinkhalle in Neu-Isenburg. Wir können einfach nicht daran vorbeifahren. Und eine kleine Dosis Koffein schadet nicht. Der Stopp lohnt. Schon wegen des abgetrennten Kabuffs für die Stammgäste. Wellplastik-Lounge im schimmernden Licht angeschmuddelter Glasbausteine. Kaffee ein Euro. Ein ganzer Becher. Mit Milch. Und gar nicht mal schlecht. Während er abkühlt, genießen wir die Zeit, beobachten und konstatieren. Meistverkauftes Printprodukt am Kiosk: Sport Bild. Danach: Bild.

Bundesstrasse3_1153Zehn Uhr. Die Sonne brutzelt die baumelnden Beine braun während wir gemütlich auf dem Außentresen (Pseudo-Marmor-Imitat, wie Wolfgang bemerkt) sitzen und dem Verkehr zusehen. Fußballfahnen sind hier noch angesagt, obwohl unsere schon raus sind. Aber die Kroaten sind zu diesem Zeitpunkt noch drin in der WM, die Finals kommen erst noch.

Bundesstrasse3_1187Auf dem Weg Richtung Darmstadt sind wir kurz abgelenkt, müssen an einer Fußgängerampel stark bremsen. Anstatt zu meckern freut sich der Fußgänger. „Mensch, cool! Auf so einem habe ich meinen Führerschein gemacht.“ Youngtimer als soziale Netzwerker. So auch an der nächsten Tanke. Kaum steht der BMW, umringt ihn schon ein Fan. „Schönes Auto. Hatte ich auch mal. Heutzutage sind die ja alle so mit Technik vollgestopft, das braucht doch kein Mensch.“ Recht hat er eigentlich, denn der Gedanke kam uns auch schon des Öfteren. Wenn Connectivity nicht über Clouds, LTE, Bits und Bytes läuft, sondern im Gespräch von Mensch zu Mensch. Klingt platt und gestrig, ist heute aber ziemlich morgig. Wie wir in ein paar Jahren sehen werden. Versprochen!

Hunger? Hunger!

Kurz vor Darmstadt kommt uns die Gaststätte Guglhupf gerade recht. Direkt an der B3 bei Egelsbach. Deutsche Küche.

Bundesstrasse3_F4434Und auf die ist Wirtin Gabriele Leonhardt auch stolz. Sie freut sich besonders, uns zu sehen. Also vor allem den 02, denn sie hatte auch mal einen. In rot. Doch dann kamen die Kinder und der flotte Zweitürer musste was praktischerem weichen. Egal. Seit 1989 ist sie im Geschäft. Bietet ausschließlich deutsche Küche. Das war nicht immer leicht. Anfangs verstanden viele das nicht, fragten: „Warum gibt es keine Pizza, Nudeln und so?“ Heute sind die Leute froh, dass sie dem Convenience-Fluch entgehen, mal ein gutes Schnitzel, Leber oder Frankfurter Grüne Soße bekommen. Oft besuchen uns inzwischen schon die Kinder früherer Gäste als junge Pärchen. Ach wissen Sie, seufzt Frau Leonhardt, die jungen Frauen heute, die können oft ja gar nicht mehr kochen. Die kriegen doch kein Schnitzel mehr hin. Doch gute Küche gibt es nicht umsonst. Wie haben fünf Leute in der Küche. Köche, Helfer, Spüler. Das kostet mehr Geld, als wenn man nur in Convenience macht.

Bundesstrasse3_1250

 

Bergstraße-Atmo

Bundesstrasse3_7332Nicht alle Ortsdurchfahrten sind schick und voller Flair. Oft rücken die Häuser bedrückend nah an die B3, nur getrennt durch den schmalen Bürgersteig. Die feineren Häuser residieren weiter oben in den Hügeln. Mit Panoramafenstern kontrastieren sie zu den manchmal ziemlich muffigen Ortskernen.

 

Heppenheim

Es ist später Mittag. Die Zeit hängt in den Seilen, steht. Lässt Raum zum Treibenlassen. Fehlt der passende Ort. Man darf so etwas ja nie suchen. Es findet einen. So wie „Muse Chocolat“, ein kleines Café. Der kurze Blick durchs Fenster auf die monströse historische Espressomaschine genügt: hier bleiben wir. Getrüffeltes Rührei in der Etagiere und eine Pfirsichtarte mit Lavendelaroma hinterher. Lecker! Und die richtige Vorbereitung aufs folgende Weinfest. Pause. Wellness braucht kein aufwendiges Setting, zwei Holzstühle und ein kleiner Tisch genügen für die Pause. Denn noch zieht sich die Mittagszeit träge dahin, sind die Gasse eher schlendrig gefüllt, von ein paar flanierenden Paaren abgesehen, ab sieben geht es hier anders ab.

Bundesstrasse3_1457Der goldene Einlauf (dessen Wirtsvorgänger Krankenpfleger war und die Gäste – wie man sagt – von vorne bis hinten bediente – wird sich ebenso füllen wie der Platz vor dem Grillwagen mit den Würstchen vom Holzkohlegrill. Am Ende können wir den Wildschweinwürstchen ebensowenig widerstehen wie dem Weißburgunder. Lokal und lecker. Klasse.

Bundesstrasse3_1447Heppenheimer Weinkönigin Jessica Lehmann.

Die B3. Sowas wie unser Wohnzimmer. Also von Wolfgang, mir und dem 2002. Zunächst noch etwas spröde, klemmt sich die B3 bei Weinheim zwischen S-Bahngleise und uniforme Mischgebiete. Weißgraue Neubauten hier, Supermärkte da. Und dann: rüber über die Gleise und auf der anderen Seite wird es nett. Wie so oft. Diesmal also Weinheim.

Bundesstrasse3_5108Historischer Stadtkern, gepflegt, authentisch lebendig. Im Schatten waldiger Hügel und einer kleinen Burg. Burgen. Gutes Stichwort. Zu denen kommen wir auch noch. Später.

Bundesstrasse3_4414

 

 

August 2017.    Auf der Bundesstraße 3 von Hannover nach Kassel.

Von Jörn Thomas mit Fotos von Wolfgang Groeger-Meier.

Es war schon eine stattliche Anzahl Asahi-Biere nach Mitternacht in Shinjuku, Tokio. Wolfgang und ich hatten gerade den Japan-Trip unseres Lebens hinter uns. Eine intensive Woche zwischen Kaiserpalast, Autowerk, heißen Quellen, Oktoberfest mit Flensburger Pils und YMCA, Sashimi und 450 Meter-Aussichtsplattform, als er mit der Idee für die B3-Etappe hinterm Tresen hervorkam.

Bundesstrasse3.X1315.jpg

Einen tiefen Zug an der Ausnahme-Zigarette später ist klar: Natürlich fahre ich mit. Elze, Banteln, Alfeld, Einbeck, Göttingen, intensiver als mitten in Japan kann man Heimat kaum fühlen. Warum ich Ihnen das hier erzähle? Weil es um das Band geht, das Band zur Heimat. Ein ganz schön zähes Teil, denn selbst wenn man es ordentlich dehnt oder mal ein bisschen schlapp werden lässt, es bleibt, vergeht nicht.

Bei mir hat das viel mit der B3 zu tun. Geboren 1967 in Elze, an der Kreuzung von Bundesstraße 1 und Bundesstraße 3 und sonst nicht allzu viel. Außer einem Bahnhof, einer weitgehend unbeschwerten Jugend und einer Menge Fernweh. Hier begann alles. Das Leben, die Neugier, die Liebe zur Fortbewegung, zu Motoren, zum Wegfahren und zum Wiederkommen.Alt-Elze.jpg

Als ich ein kleiner Steppke war, setzten mich meine Eltern nachmittags manchmal einfach mit einem Kissen auf die Fensterbank, dazu ein Zuckerbrot – und fertig war das Glück eines Dreijährigen. Ich beobachtete das Treiben auf der B3, alles was so in die Stadt und wieder heraus fuhr. Käfer, Strich-Achter, Opel und Ford in allen Variationen, natürlich diverse Trecker und vor allem: LKW. Die pflanzten mir das Fernweh ein. So zog es mich in meinen Träumen weniger ins Weltall oder nach Übersee, sondern ganz habhaft zum Nah- und Fernverkehr, der (auch) über die B3 lief. Allein schon die Standortschilder. Göttingen, Kassel, Würzburg oder Wuppertal. Toll, so weit weg, und doch erreichbar. Auch über die B3, irgendwie. Schon meine Mutter war als Schulkind in den späten Fünfzigern neidisch, wenn die Fahrer an der Hauptstraße anhielten, um sich ein paar ordentliche Wurststullen beim Metzger zu holen. Damals gab es fünf davon. Heute noch zwei, aber das ist eine andere Geschichte.

Bundesstrasse3.54642.jpg

Die B3 stand für Fernverkehr, klar, denn die nächste Autobahn war und ist ja auch über 20 Kilometer entfernt. Dafür saß meine Mutter mit zwei Jahren zwischen Kriegsende und Wirtschaftswunder am Rand der B3 die als Löwentorstraße durch Elze führte und buddelte vor der Haustür mit ihren Förmchen rum. Zu diesem Zeitpunkt ging das noch, die wenigen Autos Ende der 40er störten nicht weiter, die meisten fuhren Fahrrad oder Moped, der Strom der Mobilität kam erst noch, wurde breiter und schneller. In Elze war die B3 buchstäblich eine Verkehrsader. Abgase interessierten noch niemanden, man nahm sie als Parfüm des Wohlstands, wobei das Parfüm der an der Ampel anfahrenden LKW mir als Fahrrad-Steppke böse in die Alveolen fuhr. Aber die B3 brachte Leben in die Stadt, die Hauptstraße war buchstäblich die Hauptstraße.

Bundesstrasse3.1905.jpg

Als die Umgehungsstrecke kam und das Pulsieren nachließ, begann die Verödung. Die B3 fehlt irgendwie, doch ihre Wurzeln sind noch zu finden. Auf der historischen Strecke etwa, die sich mittlerweile ein wenig runzlig durch die Feldmark gen Süden schlägt.

 

Marienburg

Bundesstrasse3.X0427.jpg

Hoch überm Leinetal und dem Calenberger Land thront das Schloss Marienburg. Das Neuschwanstein des Nordens hat gerade einen ganz großen Auftritt hinter sich: Ernst August Erbprinz von Hannover, Herzog zu Braunschweig und Lüneburg feierte Hochzeit mit Ekaterina Malysheva. Durchaus standesgemäß, inklusive Märchenschloss-Ambiente.

Bundesstrasse3.54162.jpg

Hoch ragt die 1869 fertiggestellte Burg auf dem Marienberg über die Leineaue mit Blick auf Nordstemmen. Einst ein Geburtstagsgeschenk für Königin Marie, die nur aber nur ein Jahr darin wohnte, bevor bis zum zweiten Weltkrieg der Hausmeister übernahm. Erst vor zwölf Jahren geriet die Marienburg mit der Übernahme der Führung durch Ernst August Junior wieder in ruhigeres Fahrwasser, wird seitdem professionell bewirtschaftet.

Bundesstrasse3.3913.jpg

Kamen anfangs 30000 Besuchern pro Jahr, so sind es jetzt bis zu 200000. Diese stammen zur Hälfte aus der Umgebung, zu rund einem Drittel aus Deutschland insgesamt, 15 Prozent sind Ausländer, vor allem aus Großbritannien, Skandinavien und Japan sowie China. Besonders beliebt: Das eigene Standesamt sowie die Kapelle. Rund 100 Paare stecken sich hier pro Jahr die Ringe auf.

Bundesstrasse3.55996.jpg

Neben unterschiedlichen Führungen, wechselnden Ausstellungen und Open Air-Konzerten finden auch Filmdrehs hinter den pittoresken Mauern statt. Im modernsten Schloss der Welfen gibt es eine Menge zu entdecken.

Bundesstrasse3.55911.jpg

Etwa die Schlossküche mit ihren 365 verschiedenen Backformen – eine für jeden. Sie ahnen es, Königin Marie und ihre Tochter Mary waren Kuchenfans. Dargereicht wurden ihnen die süßen Stücke übrigens per Aufzug. Elektrisch natürlich. Damit sie nicht fröstelten installierte man eine Fußbodenheizung, gegen Langeweile half die umfangreiche Bibliothek. Faszination, die bis heute hält.

Bundesstrasse3.3949.jpg

So wandeln wir staunend durch einen Teil der 144 Räume, stapfen die beeindruckende Freitreppe im Turminneren hinauf, verweilen vor imposanten Gemälden, Büsten, aufwendigen Tapeten und Parkettböden, bestaunen das teils massive Silbermobiliar, inhalieren das Lebensgefühl des 19. Jahrhunderts.

Bundesstrasse3.3932.jpg

Viel heller, freundlicher, fröhlicher als gedacht fühlt sich das an. Königin Marie und Familie waren so scheint es normaler, als man sich das so vorstellt.

Bundesstrasse3.56020.jpg

Nur die rund drei Kilogramm schwere Krone, die wollte niemand aufsetzen, sie dient bis heute nur Ausstellungszwecken.

Banteln. Wir treffen August Hager

Wir fahren auf der historischen B3-Piste nach Banteln. Der kleine Ort begrüßt uns mit einem ziemlich schnieken Neubaugebiet um danach zügig ins Traditionelle zu wechseln.

Bundesstrasse3.55806.jpgDorfmitte, dort treffen wir August Hager, dessen Geschäft direkt an der Straße liegt.

Bundesstrasse3.alte Tankstelle.Hager

August Hager, das ist Volvo, er handelt schon ewig mit den Schweden-Autos, irgendwann klinkte sein Sohn sich ein. Volvo und B3 hält jung, denkst Du dir im Gespräch mit dem wachen Mann, der seit seiner Geburt 1940 hier lebt und seiner ebenso freundlichen wie drahtigen Frau. So schlecht kann das Leben in einem vermeintlichen Kaff an der alten B3 nicht sein. Hier leben offensichtlich glückliche Menschen, heimatverbunden aber schwer auf zack.

Das merken wir, als Herr Hager auf der Suche nach meiner eigenen, buckligen Verwandtschaft, die teils aus Banteln stammt trotz eher dürftiger sachdienlicher Hinweise verschiedene Ortskundige durchtelefoniert. Soziales Netzwerk läuft hier auch ohne Facebook und LTE.

Bundesstrasse3.55837

„Früher“, erzählt er, „trug die B3 hier noch richtiges Kopfsteinpflaster, das kindskopfgroße. Wenn es nass war, wurde es rutschig. Da haben sich hier regelmäßig die Motorradfahrer abgelegt. Bei einer BMW hat es sogar einen Zylinder abgerissen, was eine ordentliche Schweinerei gab.“

BMW 2002, Bundesstrasse3, B3, www.bundesstrasse3.de, #bundesstrasse3, Banteln

Das mit dem Kopfsteinpflaster ist Geschichte, seit den Sechzigern sind sie Steine kleiner, flacher, verkehrsfreundlicher, die Markierungslinien verblasst. Trotzdem geben sie dem Ort noch etwas Traditionelles, der Spirit der alten B3 kommt stärker durch als bei anonymem Asphalt. Durchfahrtsverkehr gibt es keinen mehr, wer hierher kommt, hat hier auch etwas zu tun. Oder ist von hier. Das war vor dem Bau der Autobahn A7 noch anders, weiß August Hager. „Damals standen die Autos an der Bahnschranke vor Elze bis hierher. Mit der neuen Trasse samt Brücke über die Bahnlinie war das vorbei.“

Bundesstrasse3.54302.jpg

Neue Trasse. Gutes Stichwort, wir starten den BMW und biegen ein auf das moderne Asphaltband Richtung Süden.

Bundesstrasse3.56683.jpg

 

Einbeck. Der PS.Speicher.

Wo soll man anfangen? Beim eigenen Autobahnschild? Oder beim Stifter. Karl-Heinz Rehkopf. Ein Mann, der rückwärts auf dem Lenker sitzend Fahrradfahren kann (und dies anlässlich seines 80.Geburtstages auch vorführte), ein Mann, der in seinem Leben bis heute 2600 Fahrzeuge vom Fahrrad bis zum LKW gesammelt hat? Einer, der mit einem dunkelblauen Golf 6 zum Termin kommt, mit ruhiger Stimme spricht, in dessen Augen es funkelt.

Bundesstrasse3.56286.jpg

Er liebt Fahrzeuge. Er lebt Fahrzeuge. Damit jeder etwa davon hat, stiftete er seine Sammlung, seit 2014 ist ein kleiner Teil davon im PS.Speicher zu sehen, etwa 400 Exponate auf rund 6500 Quadratmetern Ausstellungsfläche über sechs Etagen.

Doch die Zahlen lassen nur ahnen, welchen Schatz sie da in Einbeck haben. Ein Schatz, den etwa 60 Menschen betreuen und der dennoch nur ein Sechstel der kompletten Sammlung abbildet.

Aber nennen sie es bloß nie Museum, Mitarbeiter müssen dafür Geld in die Kasse zahlen, droht Rehkopf im Spaß. (Auch wenn der Speicher schon den Titel „Museum des Jahres“ kassierte). Das Ganze soll lebendig sein, die meisten Fahrzeuge sind demnach auch Fahr- und keine Stehzeuge. Bis auf ein paar unrettbar respektive absichtlich patinierte könnte man mit ihnen sofort starten. Kraftstoff rein und los.

Bundesstrasse3.56409.jpg

Genauso lebendig fühlt sich ein Besuch in der Sammlung auch an. Als ob sie nur kurz Pause machten.

Bundesstrasse3.X0649

Bundesstrasse3.X2654

Neben der Milchbar, auf der Campingwiese oder vor der Disco. 130 Jahre Mobilität. Das Wirtschaftswunder, die aufstrebenden 60er, am Schluss gar revolutionär, die bunten 70er, die schnellen 80er.

Bundesstrasse3.X2661

Im PS.Speicher steht das Konzentrat dessen, was früher die B3 bevölkerte. Von der knatternden Zweitakt-Fuffziger, über das Alltagsmotorrad, das erste kleine Auto bis zur brennertauglichen Limousine.

Bundesstrasse3.2664.jpg

Du möchtest gleich einsteigen, mit dem großen Fahrstuhl ins Erdgeschoss sausen und losfahren. Raus aus Einbeck, rauf auf die B3. Richtung Göttingen, geradeaus runter über Kassel nach Frankfurt.

Bundesstrasse3.2650.jpg

Die Knie an den chromglänzenden Tank einer Kreidler Florett gepresst, oder boxerlustig auf der Stilikone BMW R 90 S, panomaraverglast in einem Messerschmitt-Kabinenroller oder gediegen im Adler oder Benz. Der PS-Speicher hat sie alle und noch viel mehr. Vom dreirädrigen Kleinstwagen Einsitzer bis zum vierachsigen Tausendfüßler-LKW. Und wenn die Lanz-Bulldog ihre über 10 Liter großen Einzylinder-Diesel starten vibriert der Boden. Mindestens bis Salzderhelden.

Bundesstrasse3.X2653.jpg

„So können wir vielen Interessenten – Männern, Frauen und Kindern – zeigen, wie die Menschen die Mobilität auf unterschiedliche Weise lösten. Viele Besucher freuen sich an den Autos, die sie aus eigener Erfahrung oder zumindest aus Filmen von früher kennen.“

Bundesstrasse3.57488.jpg

Besonders am Herzen liegen dem unglaublich fitten 80jährigen die von ihm „Kuck-mal-Papa-Exponate“ getauften Modelle. Solche, nach denen man sich umdreht, unwillkürlich darauf zugeht um mit offenem Mund stehenzubleiben. Wenn wir das schaffen, haben wir es geschafft. Genau wie das eigene Autobahnschild. „So eins zu bekommen ist schwerer, als eine Audienz beim Papst“, lacht Rehkopf zum Abschied.

Bundesstrasse3.57482.jpg

 

Hannoversch Münden. Zur Erholung

Bundesstrasse3.57590.jpg

Hannoversch Münden, zwischen Fulda und Werra, enge Gassen, Fachwerk-Paradies, Lange Straße 5. Kleiner Flur, dunkle Holz-Eingangstür. Du kommst rein. Ein schmaler Raum, im Eck eine kleine Theke. Dunkles Holz, Fotos in Bilderrahmen an den Wänden. Alles top gepflegt. Wirst kurz taxiert. Bist fremd. Abwarten, hinsetzen. Eckbank. Nach einem Bier, einem Kurzen und einem ebensolchen Schnack gehörst Du dazu.

Bundesstrasse3.de3678.jpg

„Zur Erholung“, ein Name, ebenso denkmalgeschützt wie das ganze Haus. Doch ein Ort, in dem die Zeit tatsächlich anders vergeht. Die Uhr tickt hier natürlich auch, aber langsamer. In Echtzeit sozusagen. Wo Du sonst wie in einer Kapsel bisweilen reichlich virtuell durchs Kontinuum schießt, oft genug aus Deiner Mitte gerätst, Dich asynchron zum Leben fühlst – in diesem Lokal kommst Du runter. Lokal, das trifft es. Eckbank und ein Pils statt Achtsamkeitsseminar.

DSCF3970.jpg

Das passt zur B3, die gern beim Entschleunigen hilft, obwohl auf ihr auch den ganzen Tag was los ist. Links und rechts, da wartet das Leben. Wartet darauf, dich wieder mit Raum und Zeit zu synchronisieren. Wir kochen noch selbst, erzählt die Wirtin in Hannoversch Münden stolz. Nach 29 Jahren ist nun bald Schluss. Sie und ihr Mann gehen in Rente. „Eigentlich wollten wir die 30 Jahre noch vollmachen, haben aber einen guten Nachfolger gefunden. Einen jungen, talentierten Koch. Einen der Kohlrouladen mit Liebe hinbekommt, den Geist des Lokals weiterträgt.“ Für sie heißt das: noch mal Restetrinken mit dem Stammgästen und fortan nur noch privat kochen. „Wobei Stammgäste sicherlich auch mal bei uns zu Hause vorbeikommen.“

Bundesstrasse3.57555.jpg

 

 

Heimat Bundesstraße 3. Zum Start. https://bundesstrasse3.de/
B3 Presse. https://bundesstrasse3.de/presse
B3 Menschen und Geschichten https://bundesstrasse3.de/b3-menschen-und-geschichten/
B3 Autos und Geschichten https://bundesstrasse3.de/b3-autos-und-geschichten/
B3 Städte und Geschichten https://bundesstrasse3.de/b3-staedte-und-geschichten/
B3 Freude und Fahren https://bundesstrasse3.de/b3-freude-und-fahren/
B3 Info  https://bundesstrasse3.de/info/
Links https://bundesstrasse3.de/links/
Kommentare und Kontakt https://bundesstrasse3.de/kommentare-kontakt/

 

%d Bloggern gefällt das: